Flughafenfeuerwehren Deutschland

Luftwaffe


05.11.2020 Ein neues Abzeichen der Fliegerhorstfeuerwehr Nörvenich eingefügt.


Ein Militärflugplatz

ist ein vom Militär genutzter Flugplatz. In Deutschland und Österreich werden Militärflugplätze der Luftstreitkräfte auch als Fliegerhorst bezeichnet; Militärflugplätze der deutschen Heeresflieger heißen auch Heeresflugplatz.



Flugplatz Fürstenfeldbruck

Der Flugplatz Fürstenfeldbruck

ist ein ehemaliger Fliegerhorst der Luftwaffe der Wehrmacht und später der Luftwaffe der Bundeswehr. Bis zu seiner rechtskräftigen Entwidmung wurde er für zivile Kleinflugzeuge bis

zu einem Maximalgewicht von 2.000 kg genutzt.


Köln-Bonn Airport

Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung


Die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung

(FlBschftBMVg)

ist ein Lufttransportgeschwader der deutschen Luftwaffe. Die Flugbereitschaft hat ihren Sitz am militärischen Teil des Flughafens Köln/Bonn (direkt angebunden an die Luftwaffenkaserne Wahn),

wo alle Transportflugzeuge und die Geschwaderführung stationiert sind.


Fliegerhorst Nörvenich

Taktisches Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“

 05.11.2020 

Das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ 

(NRW Kreis Düren, Nörvenich)

(TaktLwG 31 „B“),

bis 30. September 2013 Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke“, ist ein Traditionsgeschwader der Bundeswehr und gehört zu den ältesten fliegenden Einsatzverbänden der Luftwaffe. Vom 1. Oktober 2013 bis 4. Juli 2016 war das Taktische Luftwaffengeschwader 31 unter Einbeziehung der Taktischen Luftwaffengruppe „Richthofen“ auf dem Fliegerhorst Wittmund zum gleichen Datum, das größte Jet-Geschwader der Luftwaffe. Seit dem 1. Juli 2015 ist das Geschwader dem Luftwaffentruppenkommando in Köln-Wahn unterstellt. 

Standort Nörvenich

Der Fliegerhorst Nörvenich

ist ein Militärflugplatz bei Nörvenich im Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen. Er war zunächst für die Nutzung durch die britische Royal Air Force (RAF Nörvenich) als weitere sogenannte Clutch Station neben der RAF Geilenkirchen, RAF Wildenrath, RAF Brüggen und RAF Laarbruch geplant. So wurden in den 1950er Jahren neu gebaute RAF-Stützpunkte bezeichnet, die in der Nähe der Grenze zu den Niederlanden und somit möglichst weit entfernt von der damaligen innerdeutschen Grenze gelegen waren. 


Flughafenfeuerwehren Deutschland

NATO



Royal Air Force Station Brüggen

RAF Brüggen

 Neu 12.12.2020 

Die ehemalige Royal Air Force Station Brüggen, kurz RAF Brüggen,

war bis zum 15. Juni 2001 ein wichtiger Militärflugplatz der Royal Air Force in Deutschland. Benannt war die Basis nach der Gemeinde Brüggen, dem nächstgelegenen Eisenbahndepot, sie lag jedoch neben der Ortschaft Elmpt, ungefähr 44 Kilometer westlich von Düsseldorf. Sie war neben RAF Wildenrath, RAF Laarbruch, RAF Geilenkirchen und  RAF Nörvenich die zweite von insgesamt fünf sogenannter Clutch Stations, neu gebauter RAF-Stützpunkte in der Nähe der Grenze zu den Niederlanden und somit möglichst weit entfernt von der damaligen innerdeutschen Grenze. 


Frankfurt Airport

Rhein-Main Air Base

Die Rhein-Main Air Base

war von 1945 bis 2005 ein Stützpunkt der US-Luftwaffe (USAF) in Deutschland.

Sie lag unmittelbar südlich des Flughafens Frankfurt am Main und teilte sich mit diesem die Start- und Landebahnen. Am 30. September 2005 endeten die Einsätze der USAF auf der Basis,

zum 31. Dezember 2005 wurde der Stützpunkt endgültig geschlossen.

Das Gelände steht seitdem dem Frankfurter Flughafen als Erweiterungsfläche zur Verfügung.


NATO-Flugplatz Geilenkirchen

 Neu 12.12.2020 

 Neu 10.09.2020 

  Neu 12.12.2020 

NAEWE E-3A Component Fire Brigade

(Fehlstickung, richtig wäre: NAEWF E-3A Component Fire Brigade)

Der NATO-Flugplatz Geilenkirchen,

englische Bezeichnung Air Base Geilenkirchen, ist ein Militärflugplatz der NATO und liegt in der Nähe der Stadt Geilenkirchen an der niederländischen Grenze nördlich von Aachen in Nordrhein-Westfalen in Deutschland.

Nach oben